Arbeitskreis EE Mittelhessen

Der Arbeitskreis Erneuerbare Energien Mittelhessen (AK EE Mittelhessen) ist eine Kooperation der fünf mittelhessischen Landkreise Gießen, Lahn-Dill, Limburg-Weilburg, Marburg-Biedenkopf und Vogelsberg, der drei mittelhessischen Oberzentren Gießen, Marburg und Wetzlar sowie des Regierungspräsidiums Gießen.

Anlass und Zielsetzung

Die Region Mittelhessen hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 ein Drittel des Endenergiebedarfs (ohne Verkehr) und bis zum Jahr 2050, entsprechend den Zielsetzungen des Hessischen Energiegipfels, den gesamten Endenergiebedarf bei Strom und Wärme aus möglichst regional erzeugten Erneuerbaren Energien zu decken. Darüber hinaus haben die mittelhessischen Landkreise und die Oberzentren eigene Energieziele definiert (siehe dazu auch den Menüpunkt Landkreise / Kommunen).

Die Begleitung und Steuerung der Energiewende auf regionaler und kommunaler Ebene setzt die Verfügbarkeit entsprechender Daten zum Energieverbrauch, zum Energiemix sowie zur Energieerzeugung voraus. Allerdings bietet die amtliche Statistik in diesen Bereichen derzeit keine regionalisierten Daten, so dass teilräumlich eigene Datenerhebungen erforderlich sind.

Zu diesem Zweck haben die beteiligten Organisationen am 12. November 2013 eine Kooperationsvereinbarung geschlossen, deren Ziel es ist, den Weg für eine regionale und teilräumliche Gesamtbetrachtung der Energiewende und ihrer Wirkungszusammenhänge zu ebnen und eine für die Region einheitliche Datenbasis zu schaffen. Diese soll für die Region Mittelhessen auf Ebene der Landkreise, Oberzentren und – soweit möglich – der Kommunen, verlässliche und vergleichbare Aussagen über Energieverbrauch und Energieerzeugung ermöglichen.

Schließlich fördert der AK EE auch über das Energiemonitoring hinaus den Austausch zum Thema Erneuerbare Energien in der Region Mittelhessen.

Vorgehensweise

Die Kooperationspartner arbeiten eng miteinander zusammen, stimmen sich untereinander ab, dokumentieren die Vorgehensweise und nutzen gemeinsam zur Datenverarbeitung und -aufbereitung das Energie- und Klimabilanzierungsprogramm ECORegion, wodurch alle erhobenen Daten auch allen Kooperationspartnern zur Verfügung stehen. So entstehen im Bereich der Datenerhebung und Datenaufbereitung Synergieeffekte.

Die Datenerhebung wird dabei auf unterschiedlichen Ebenen vorgenommen. Seitens des Regierungspräsidiums Gießen erfolgt etwa eine jährliche Abfrage des Strom- und Gasverbrauchs sowie der Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien nach Energieart (Anzahl der Anlagen, Nennleistung, Arbeitsleistung) für die Gesamtregion, untergliedert bis auf Ebene der einzelnen Kommunen. Diese Daten werden auch in den Energierechner des Energieportals Mittelhessen eingespeist.

Die Landkreise und Oberzentren ermitteln wiederum Daten mit besonderem teilräumlichem Bezug, wie etwa zu den Feuerstätten, die durch Schornsteinfeger erhoben werden oder zu lokalen Wärmenetzen.

Die Zusammenführung dieser Erhebungen erfolgt durch die Eingabe aller ermittelten Daten in das Energiebilanzierungsprogramm ECORegion, welche arbeitsteilig durch alle Kooperationspartner vorgenommen wird. Um dies zu koordinieren, finden regelmäßige Treffen des Arbeitskreises statt, in denen der Stand der Datenerhebung und -eingabe sowie die weitere Vorgehensweise besprochen werden.

Mitglieder

Aktuell besteht der Arbeitskreis Erneuerbare Energien aus folgenden Mitgliedern:

Ludwig Danzeisen

Sonja Minke

Landkreis Gießen

Björn John

Lahn-Dill-Kreis

Verena Nijssen

Landkreis Limburg-Weilburg

Dr. Norbert Clement

Andreas Rusch

Landkreis Marburg-Biedenkopf

Lorenz Kock

Vogelsbergkreis

Stefan Seibel

Stadtwerke Gießen (Stadt Gießen)

Wiebke Lotz

Marion Kühn

Stadt Marburg

Dr. Thilo Klein

Kristin Leismann

Stadt Wetzlar

Simon Hennermann

Harald Metzger

Regierungspräsidium Gießen